Online Hundetraining Kurse im Vergleich

Für Hunde, die entweder ein Lernpotenzial aufweisen oder zu ungehorsam oder gar aggressiv sind, ist ein professionelles Hundetraining bestens geeignet. Gerade bei kleinen Welpen ist eine Hundeausbildung im Internet oder auch ein Training bei einem örtlichen Hundetraining empfehlenswert, da sie noch sehr lernbereit sind und sich mit der richtigen Erziehung sofort an den Menschen als „Oberhaupt“ gewöhnen können. Junghunde können aber auch von einem Hundetraining profitieren, denn so kann man ihr Sozialverhalten verbessern und auch im Umgang mit anderen Hunden werden sie einfacher zu handhaben.

1. Online Hundetraining
2. Traumhund-Generator
3. Traumhund-Challenge
Online Hundetraining Cover Tabelletraumhundgenerator Cover Tabelle 2 neuTHC-VK Cover Tabelle 2
69,99€ Einmalzahlung
119,00€ Einmalzahlung / Ratenzahlung
15,00€ monatl. Abonnement
50 Videos in 12 Lektionen
80 Videos in 12 Lektionen
Live-Webinare, Audiokurs, Forum

» Alles, was Sie als Anfänger über das Hundetraining und die Hundeerziehung wissen müssen, finden Sie in unserem absolut kostenlosen Ratgeber E-Book „Hundetraining für Anfänger!“.

Dank des Internets gibt es heute auch die Möglichkeit seinen Hund über ein Online Hundetraining Lernkurs zu erziehen und auszubilden. Es gibt mittlerweile mehrere Lernkurse, die einem beim Training des Hundes helfen können. Wir haben die besten Lernkurse für das Hundetraining genauer unter die Lupe genommen und miteinander verglichen. So können Sie auf die Schnelle sehen, aus welchen Inhalten diese Kurse bestehen und welches Ihnen am meisten zusagt!


Das beste Online Hundetraining im Internet

Da es im Internet viele verschiedene Trainingskurse für Hunde gibt, wollten wir herausfinden, welches das beste Hundetraining im Internet ist.

Online Hundetraining VergleichDie meisten professionellen Hundetrainer vor Ort sind oft sehr teuer und die Hundehalter können sich deshalb solch ein Training nicht leisten. Die Hunde sollten aber dennoch nicht dadurch bei der Hundeerziehung benachteiligt werden, die Trainingskurse im Internet sind meist viel preiswerter und eine Investition zahlt sich langfristig aus. Damit ein sozialer und reibungsloser Umgang mit anderen Artgenossen möglich ist, muss man als Hundehalter die Grundlagen bei der Erziehung seines Vierbeiners gut kennen.

Viele Hundebesitzer gehen aber oft falsch mit dem Verhalten ihres Hundes um, weil sie nicht mal diese Grundlagen kennen. So wird der Vierbeiner, wenn er wieder mal zu wild wird, bestraft, wie z.B. nach dem Spaziergang bei dem er ein „falsches“ Verhalten gezeigt hat. So eine Vorgehensweise bei der Bestrafung bringt dem Hund jedoch nichts, da es für ihn unlogisch wirkt. Schon in einer kurzen Zeitspanne vergisst ein Hund, was er falsch gemacht hat und wird auch so sein Verhalten nicht ändern können.

Nicht für falsches Verhalten bestrafen, sondern für richtiges Verhalten loben!

Eine „falsche“ Verhaltensweise sollte niemals mit Gewalt bestraft werden, stattdessen sollte man verstehen, warum ein Hund so handelt und ihn loben, sobald er etwas richtig macht. Wenn der Hund durch kleine Klapse und Schläge auf den Körper oder auf die Schnauze bestraft wird und bei einem „falschen“ Verhalten angeschrien wird, kann dies dazu führen, dass die Beziehung zum Hund großen Schaden davon trägt. Damit solche gravierenden Fehler bei der Erziehung des Hundes umgangen werden können, lohnt es sich professionelle Hilfe zu holen.

Es gibt spezielle Experten, die Hundebesitzern zeigen, wie sie ihren Hund erziehen müssen, um auch in Zukunft ein entspanntes und verbundenes Verhältnis zum Vierbeiner aufzubauen. So haben sich verschiedene Hundetrainer vereint und ihr Wissen gebündelt, um es für andere im Internet verfügbar zu machen. Das Ergebnis ist ein umfangreicher Online Hundetraining Videokurs, der einem Schritt für Schritt bei der Erziehung und beim Training des Hundes weiterhilft.


» Unsere Empfehlung, um die schnellsten Trainingserfolge bei Ihrem Hund zu erzielen:

online-hundetraining-infoprodukt

 

Die Inhalte des Online Hundetraining Videokurses im Überblick

Online Hundetraining Videokurs InhalteDer Online Hundetraining Videokurs beinhaltet etwa 50 hochwertige Trainingvideos und ist in 12 Lektionen aufgeteilt. Bei den Videos kann man Experten beim Hundetraining und der Hundeerziehung zusehen und gleichzeitig lernen, wie man selbst vorgehen muss. Zusätzlich stehen für jede Lektion zusammenfassende Erklärungstexte zur Verfügung.

Diese Trainingslektionen werden, wenn alles optimal verläuft, in 12 Wochen mit dem Hund durchgenommen. Im Gegensatz zu einem Training beim örtlichen Hundetrainer besteht hier die Möglichkeit selbst nach Wochen und Monaten immer noch die Videos anzuschauen oder sich die Erklärungstexte durchzulesen, wenn man vergessen haben sollte, wie man mit seinem Hund bei der Erziehung sinnvoll umgehen muss.

Videokurs-Inhalte im Überblick:
  • Wie bringe ich meinem Hund die Grundkommandos: Sitz, Platz und Fuß bei? 
  • Wie lernt mein Hund sofort zu mir zu kommen, wenn ich ihn rufe? 
  • Was kann ich machen, um meinem Hund das Ziehen an der Leine abzugewöhnen? 
  • Wodurch verhindere ich, dass mein Hund selbst ohne Leine nicht mehr wegläuft? 
  • Wie gehe ich mit dem Dominanzverhalten meines Hundes richtig um? 
  • Wie bringe ich meinen Hund dazu, das aggressive Verhaltensauffälligkeiten abzulegen? 

Diese Fragen stellen sich oft verzweifelte Hundebesitzer, die nicht mehr weiter wissen. Eine Antwort auf all diese Fragen bekommt man in den 12 Lektionen des Online Hundetraining Videokurses. In diesem Lernkurs veranschaulicht die Hundeexpertin und Hundetrainerin Johanna Esser vor der Kamera, welche Tricks und Trainingsmethoden man benutzen muss, um seinen Hund umzuerziehen.

Die meisten Fehler beim Umgang mit dem Hund lassen sich vor allem dann vermeiden, wenn man sich ein wenig mit der Hundepsychologie auseinandersetzt, um zu verstehen, warum ein Hund gewisse Verhaltensweisen hat. Beim Umerziehen des Hundes können selbst simple Techniken effektiv weiterhelfen, so z.B. das Clickertraining. Hier kann man den Vierbeiner mithilfe eines Clickers auf ein gewünschtes Verhalten konditionieren.

Zusätzliche Bonuslektionen des Videokurses

In den ersten 12 Lektionen lernt man zunächst, wie man seinem Hund gängige Grundkommandos beibringt, wie man ihn daran gewöhnt ruhig an der Leine zu laufen und sich in der Gegenwart von anderen Hunden sozial zu verhalten. Diese 12 Lektionen werden durch zusätzliche Bonuslektionen ergänzt, die einem bestimmte Trainingsmethoden und Tricks zeigen, um den Hund darauf zu konditionieren sich angemessen zu verhalten.

Bonuslektionen im Überblick:
  • Bonuslektion #1: Das Clickertraining

    Beim Clickertraining kann der Hundebesitzer lernen, wie man mit dem Geräusch eines Clickers, seinen Hund auf ein gewünschtes Verhalten konditionieren kann.

  • Bonuslektion #2: Zusatzübungen für das Clickertraining 

    Wenn einem das Clickertraining Freude bereitet hat und der Hund bereits Veränderungen beim Verhalten aufzeigt, kann man hier zusätzlich spezielle Clickerübungen erlernen.

  • Bonuslektion #3: Kurs zum Fährtenlesen 

    Mit dem Fährtenlesen kann man die Beziehung zum Hund vertiefen und stärken. Hier wird dem Hund eine Spur gegeben, die er dann mit seinen hochsensiblen Sinnen folgen und erspüren soll. Diese Übung kann dem Hundehalter und seinem Vierbeiner sehr viel Spaß bereiten!

Insgesamt erhält man einen sehr wertvollen und inhaltsreichen Hundetrainingskurs, der einem als Hundebesitzer genau zeigt, wie man mit seinem Hund umgehen muss, um ihn zum perfekten Begleiter zu machen!


Ersetzt ein Online Hundetraining eine Hundeschule?

Ein Online Hundetraining kann mit all den Videolektionen inhaltlich sehr umfangreich sein, doch kann so ein Trainingskurs im Internet den Besuch bei einer örtlichen Hundeschule tatsächlich ersetzen? Auf diese Frage möchten wir näher eingehen und Ihnen eine Antwort darauf geben!

Hundetraining im InternetSollte ein Hund störende Verhaltensauffälligkeiten zeigen, wie z.B. aggressives Bellen oder Knurren, so muss dieser Hund nicht gleich in die Hundeschule. Es bestehen auch andere Möglichkeiten, um solch ein Verhalten zu verbessern. Ein zu starkes Ziehen an der Leine in der Gegenwart von anderen Hunden lässt sich beispielsweise mit ein paar einfachen Trainingsmethoden vermeiden. Auch das Erlernen des Fährtenlesens ist nicht so schwer, wie viele Hundebesitzer vielleicht denken könnten. Meist sind es die fehlenden Vorgehensweisen und Kenntnisse beim Hundetraining und der Hundeerziehung, die es den Hundehaltern nicht ermöglichen, das Verhalten ihrer Vierbeiner zu verändern.

Halten Sie im Internet Ausschau nach „wirklichen“ Hundeexperten!

Im Internet findet man zwar viele Informationen, Ratschläge oder „besondere“ Trainingsmethoden für die Hundeerziehung, leider sind viele dieser Tipps nicht wirklich nützlich und bringen dem Hundehalter oft nicht die gewünschten Ergebnisse. Um hilfreiche Trainingsmethoden von Hundeexperten in örtlichen Hundeschulen zu erlernen, muss man meist tief in die Tasche greifen und eine stolze Summe Geld zahlen. Es gibt aber auch eine wertvolle Alternative, die günstiger und zugleich sehr hilfreich für die Erziehung des Hundes ist.

Online Hundeschulen, die einem mithilfe von Videos das Hundetraining und die Hundeerziehung beibringen werden immer populärer. Nicht jeder Hundebesitzer hat eine professionelle Hundeschule in der Nähe, gerade dann ist das Internet als Informationsquelle meist die einzige Alternative. Hier sollte man jedoch darauf achten, welche Ratschläge angepriesen werden, von wem diese stammen und ob diese wirklich richtig sind. Sehr viel gefährliches Halbwissen wird im Internet über die Themen Hundetraining und Hundeerziehung verbreitet, insbesondere in Foren sollten man mit Vorsicht jegliche Ratschläge annehmen. Manche Tipps haben überhaupt nichts mit einem effektiven Hundetraining gemeinsam, man sollte also nach wirklichen Hundeexperten Ausschau halten, die bereits Erfahrung in der Hundeerziehung haben.


Jagdtrieb mit Hundetraining kontrollieren lernen!

Jagdtrieb HundDie Hundeerziehung des eigenen Vierbeiners wird vor allem dann erschwert, wenn dieser einen angeborenen Jagdtrieb hat. Häufig kommt es vor, dass Hundehalter das Verhalten ihres Hundes missinterpretieren und ihn dann auch noch für sein natürliches Triebverhalten und seine Instinkte mit Schlägen bestrafen. Dies hilft im Endeffekt keinem weiter, nicht dem Hund und auch nicht dem Herrchen oder Frauchen! Es kann sogar dazu führen, dass der Hund sich falsch verstanden fühlt und dem Hundehalter aus dem Weg geht, weil der Hund überhaupt nicht nachvollziehen kann, wieso er für seine angeborenen Überlebensinstinkte bestraft wird.

Körperliche Gewalt (z.B. durch Schläge) wird das Verhältnis und die Bindung zwischen Hund und Hundebesitzer zerstören, es führt also zu keinem besseren Verhalten!

Der Jagdtrieb sollte kontrolliert, aber niemals unterdrückt werden!

Dazu muss es aber nicht erst kommen, denn mit den richtigen Trainingsmethoden und mit gezielten Übungen kann man den angeborenen Jagdtrieb des Hundes relativ einfach unter Kontrolle bekommen. Das Stichwort „kontrollieren“ ist hier wichtig, denn unterdrückt werden sollte der Jagdtrieb niemals. Bei älteren Hunden ist es meist nicht mehr möglich den Jagdtrieb zu unterdrücken, man sollte also am Besten lernen, wie man diesen gezielt kontrollieren kann.

Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie den Jagdtrieb Ihres Begleiters kontrollieren können!


Wann fängt man mit dem Hundetraining an?

Gleich vorweg sei klar gesagt: Das Hundetraining ist keine einmalige Sache, die man nur einmal durchläuft und dann nie wieder durchführen muss. Um auch langfristig für ein harmonisches Miteinander mit seinem Hund zu sorgen, muss dieser hin und wieder gefördert und trainiert werden.

Natürlich ist der Hund ein sehr schlaues Tier, trotzdem sollte man wissen, dass er durch seine Instinkte und sein Triebverhalten beeinflusst wird. Das führt dazu, dass er sich nicht immer wie gewünscht verhält bzw. Verhaltensauffälligkeiten aufweist. Aufgrund dessen sollte man auch in alltäglichen Situationen immer dann eingreifen, sobald der Hund das Training meiden möchte und sich dickköpfig verhält.

Hundetraining - Umso früher, desto besser!

Wann fängt man jetzt aber genau mit dem Hundetraining an? Die Antwort lautet: So früh, wie möglich! Im Idealfall schon in der frühen Welpenzeit. Die Schwierigkeit des Hundetrainings hängt davon ab, wie alt der Vierbeiner ist. Trainierbar ist aber grundsätzlich jeder Hund. Am einfachsten lässt sich ein Welpe bzw. ein Junghund trainieren und erziehen, schwerer wird es bei ausgewachsenen Hunden mit mehreren Besitzerwechseln. Hier kann das Hundetraining und die Umerziehung länger dauern, da sich der Hund bereits an gewisse Verhaltensweisen gewöhnt hat.

Online-Hundetraining-Ratgeber E-BookDamit das Hundetraining auch erfolgreich gelingt, ist es besonders wichtig, vor dem Trainingsbeginn konkrete Ziele zu haben. Nur so weis man, was man mit seinem Hund genau erreichen bzw. verändern möchte! Diese Ziele sind je nach Hunderasse bzw. Altersstufe des Hundes leichter oder schwerer realisierbar.

» In unserem E-Book „Hundetraining für Anfänger!“, welches Sie absolut kostenlos herunterladen können, bekommen Sie einen Einblick in die Grundlagen des Hundetrainings und der Hundeerziehung. Außerdem lernen Sie, wie Sie eine gute Bindung zu Ihrem Hund aufbauen können, indem Sie die Kommunikation bei der Erziehung verbessern!